SCCM 2012 – Prestaged Content

Der SCCM 2012 bietet die Möglichkeit, weitere Distribution Points an verschiedenen Standorten und Niederlassungen zu installieren. Die Steuerung, welche Clients von welchen Distribution Point die Pakete herunterladen, geschieht dabei über Boundaries und Boundary Groups.

Im Normalfall läuft die Verteilung der Softwarepakete, Betriebssystemimages und anderer Daten über die Netzwerkverbindung. Dabei können schnell mehrere 100 GB zusammen kommen, die an die entsprechenden Distribution Points verteilt werden müssen, damit die Clients vor Ort auch die Daten bekommen können.

Doch wie soll eine Verteilung der Daten realisiert werden, wenn die Bandbreite der Netzwerkverbindung zu den Standorten sehr gering ist? Genau für dieses Szenario gibt es die Möglichkeit sogenannten „Prestaged Content“ zu generieren. Auf diese Art und Weise werden Applikation und Pakete in Dateien zusammengefasst, die nun z.B. auf externe Festplatten kopiert werden können und an die Außenstandorte verschickt werden können. Doch das ist nur die halbe Miete.

In der SCCM Konsole muss nun noch der Inhalt des Pakets an die entfernten Distribution Points verteilt werden, damit diese Information in die SCCM Datenbank geschrieben wird und der jeweilige Distribution Point auch dieses Paket „erwartet“.

Sind die Daten an dem Außenstandort verfügbar, kann nun mittels des Kommandozeilentools „ExtractContent.exe“ ein Import der Pakete erfolgen. Dieses Tool ist schon Bestandteil der SCCM Installation.

Um die Funktionalität „Prestaged Content“ verwenden zu könne, muss dieses Feature auf jedem Distribution Point aktiviert werden.
Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben oder allgemein Unterstützung benötigen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.