Dell EMC Powerstore – ein Powerhouse für alle Workloads!

Das neue Dell EMC Midrange Storage System namens „PowerStore“

Vor gut sechs Wochen wurde von Dell EMC das neue Midrange Storage System mit dem schmucken Namen „PowerStore“ vorgestellt. Nicht nur die Namensgebung lässt eine gewisse Verwandtschaft zu größeren Systemen vermuten, auch die zum Einsatz kommende Technik bedient sich kräftig im „large Enterprise“ Regal.

Wie schon andere Systeme aus dem Haus Dell EMC handelt es sich bei der PowerStore um ein Unified Storage System.  Workloads wie Block, File (CIFS, NFS) sowie S3 können nativ und ohne weitere Komponenten bedient werden.

Im folgenden Beitrag werde ich Ihnen die Kernfunktionen etwas näher bringen.

NVMe, SCM und NVMe over Fabric

Wie für die Leistungsklasse üblich, handelt es sich bei dem PowerStore System um eine All-Flash Lösung. Dank NVMe Protokoll ist eine schnelle Anbindung gewährleistet, welche sich mittels Storage Class Modulen noch weiter verbessern lässt.

Auch für die Unterstützung des sich noch in der finalen Verabschiedung befindenden NVMe over Fabric Standards in der Version 1.1 ist das System bereit. Hier wird bewusst auf eine Technologie des Industriestandards gesetzt, um dem Kunden möglichst große Flexibilität bei der Umsetzung zu gewähren und keine proprietären Inseln zu schaffen.

Mit den bereits heute erhältlichen Connectrix Switchen der neuen Generation können sich Kunden auf NVMe over Fabric vorbereiten und gehen so gewappnet in die Zukunft.

Ein modulares Storage OS

In Zeiten von komplexen IT-Infrastrukturen gilt es die Abhängigkeiten verschiedener Services nach Möglichkeit zu minimieren. Ein von Grund auf neu entwickeltes, in Containern und Microservices designtes Betriebskonzept ebnet den Weg in die Zeit dieser modernen Applikationen – das PowerStore OS.

Dank containerbasierter Architektur können Updates sowie Funktionserweiterungen wesentlichen unkomplizierter, performanter und insbesondere deutlich schneller zur Verfügung gestellt werden. Wie es bereits gute Tradition ist werden auch hier System- und Funktionsupdates kostenfrei bereitgestellt – keine gesonderte Lizenzierung ist nötig.

AppsOn – dichter am Workload als jemals zuvor

In dem Bestreben Workloads näher und latenzminimierter an ihren Speicher zu bringen wurden bereits viele mehr oder weniger erfolgreiche Versuche unternommen. Dell EMC geht hier einen neuen Weg, welcher es ermöglicht einen Hypervisor direkt auf den Controllern des Powerstore Systems zu betreiben.

Mit dieser AppsOn Funktionalität lassen sich Latenzsensitive Workloads direkt an ihrem lokalen Speicher betreiben und umgehen somit den Weg durch ein herkömmliches SAN. Dazu wird ein bestimmter Anteil der Ressourcen des Controllers für den Betrieb des ESXi Betriebssystems und dessen VMs reserviert.

Die Besonderheit hierbei? Trotz bekannter Virtualisierungsplattformen wie ESXi besitzt der Kunde ein vollwertiges Enterprise Speichersystem mit Funktionen, Redundanz und Support. 

 

Skalierung in alle Himmelsrichtungen

Oft müssen sich Kunden zwischen einem Scale-up und Scale-out System entscheiden. Dabei bietet gerade die Mischung aus beidem häufig den sweet spot aus Flexibilität und Performance.

Mit sogenannten Federation Features lassen sich Powerstore Systeme im Clusterformat als Scale-out Landschaft betreiben – auch über Rechenzentrumsgrenzen hinweg. Auch ein klassischer Scale-up ist über enhttps://www.delltechnologies.com/de-de/storage/tsprechende Erweiterungsshilfen möglich.

Lesen Sie hier weiter… Dell EMC PowerStore im Überblick

Ich würde Ihnen gerne viele weitere beeindruckende Funktionen und Vorteile von PowerStore mitteilen.
Wenden Sie sich also an uns, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Roman Hotze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.