Quo vadis IT-Security, hört das denn nie auf?

Autor: Michael Sandhoff, Chief Technology Officer der CEMA

Die ehrliche Antwort ist “Nein, das geht gerade erst los”. Die erfolgte Internetanbindung von mehr als 50 % der Weltbevölkerung verbunden mit der sozialen Schere auf der Erde führt zu Begehrlichkeiten. Das Wissen um den Reichtum und die Möglichkeit, davon eine Scheibe zu bekommen, hat eine Industrie entstehen lassen, derer wir uns jetzt stellen müssen.

Und so ist im geschäftlichen Umfeld die Notwendigkeit entstanden, hier vorzubeugen und die IT-Sicherheit fortwährend zu kontrollieren. Nur so wird die Pflicht der Leitung zur Aufrechterhaltung und Optimierung des Geschäftsbetriebes in diesem Aspekt erfüllt. Ein Hacker-Einbruch ohne Spuren wäre aus rechtlicher, organisatorischer wie auch aus technologischer Sicht der GAU. Wer glaubt einem, was ist verloren gegangen, wo ist anzusetzen?

Nur mit aktiven Maßnahmen kann ein solcher Zustand vermieden werden. Manches kann versichert werden, Stichwort Cyber-Versicherung, manches ist selbst zu erledigen. Mit IT-Security-Checks bekommen Sie einen Überblick über das, was schon bei Ihnen auf dem Netz an ungebetenen Gästen vorhanden ist, als auch Kenntnis darüber, wo sich die Schwachstellen befinden.

Nutzen Sie diese Informationen, bevor es der Hacker tut. Schließen Sie die Türen, Ihr Auto lassen Sie auch nicht offen auf dem Hof stehen. Der proaktive Invest ist viel kleiner als die reaktive Schadensbeseitigung. Ich freue mich auf die Gespräche!

Kontaktieren Sie jetzt Ihren CEMA IT-Security Berater!

Klicken Sie hier, um E-Mails von CEMA zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.