Führende Lösungen zur Desktop-Virtualisierung

Dieser Beitrag ist Teil 4 der Serie über die Vorteile von Desktop-Virtualisierung. Den ersten Beitrag können Sie hier lesen, den zweiten Beitrag finden Sie hier und den dritten Beitrag finden Sie hier

Cloud Computing
Infolge des Wettbewerbs unter den Cloud-Anbietern wird es für Unternehmen zunehmend einfacher und kosteneffizienter, die Workloads ihrer Anwender flexibel in der Cloud bereitzustellen, um dem wachsenden Bedarf nachzukommen – unabhängig davon, ob dieser Bedarf vorübergehend, saisonal oder langfristig besteht. Durch das Cloud Computing ist es nicht mehr erforderlich, am Unternehmensstandort Server einzurichten, zu klonen und zu konfigurieren, nur weil neue Anwender hinzukommen.

Stattdessen erhalten Sie sofort eine Infrastruktur, die je nach Bedarf erweitert oder reduziert werden kann und die Sie als Betriebskosten abrechnen können, sodass keine Kapitalkosten anfallen. Führende Lösungen zur Desktop-Virtualisierung wurden deshalb so konzipiert, dass die IT damit virtuelle Desktops sowohl am Unternehmensstandort als auch in der Cloud verwalten und gleichzeitig ihren Anwendern einfachen, transparenten Zugriff bereitstellen kann, unabhängig davon, wo ihre Desktops gehostet werden. Citrix kann für jede beliebige Cloud-Lösung Desktop-Virtualisierung bereitstellen und arbeitet mit zahlreichen Cloud-Anbietern zusammen, damit seine Kunden nicht an eine einzige Cloud-Lösung gebunden sind und leichter von einer kosteneffizienten On-DemandDesktop-Bereitstellung profitieren können.

Endgeräte
Durch die immer höhere Performance der Endgeräte – von Laptops, PCs und Tablets bis zu den Smartphones in unseren Taschen – muss die Desktop-Virtualisierung nicht mehr ausschließlich auf die Rechenleistung der zentralen Server vertrauen. Verschiedene Desktop-Virtualisierungsarchitekturen wurden dafür entwickelt, die lokalen Hardware-Ressourcen der Endgeräte für viele rechen- und grafikintensive Aufgaben zu nutzen.

Dies steigert die Effizienz und garantiert den Endanwendern eine hohe Performance. Weiterentwicklungen in Lösungen für Privatanwender haben mittlerweile dazu geführt, dass für die IT und die Anwender immer mehr kostengünstige Endgeräte zur Auswahl stehen. Google Chromebooks belegen das radikale Umdenken, das bei Endgeräten stattgefunden hat. Mit einem Preis von weniger als 250 Euro kann man diese Geräte fast schon als Wegwerfartikel bezeichnen. Gleichzeitig zählen Mobilgeräte wie Tablets zu den leistungsstärksten Thin Clients auf dem Markt und bieten hohe Leistung zu einem niedrigen Preis, und das in einem überaus handlichen Format, das es seinen Anwendern erlaubt, überall produktiv zu arbeiten.

Mit der Citrix HDX™ Ready System-on-a-Chip (SoC) Initiative können Chip-Hersteller ein vollständiges Computing-System auf einem einzigen Chip bereitstellen und somit die Kosten für leistungsstarke Zero-Clients drastisch senken. Geräte-Updates können via Software bereitgestellt werden, sodass nicht länger große Hardware Nachrüstungen erforderlich sind, um von den jüngsten Innovationen zu profitieren.

Netzwerke
Benutzer greifen von immer mehr Standorten aus auf die Unternehmensressourcen zu, häufig auch über öffentliche Netzwerke. Das verändert die Art und Weise, wie die IT über Netzwerke denkt: Warum sollten hohe Investitionen für verteilte, private Netzwerk-Infrastrukturen aufgebracht werden, wenn ein öffentlicher Internetdienst in Kombination mit einer sicheren Verbindung genutzt werden kann? Technologien zur WAN-Optimierung können einen hohen Benutzerkomfort sicherstellen – auch auf mobilen Endgeräten, die über 3G oder 4G angebunden sind.

Mit Citrix XenDesktop® Platinum können Kunden die virtuelle WAN-Beschleunigungstechnologie von CloudBridge™ dazu nutzen, hochleistungsfähige virtuelle Desktops über jedes beliebige Netzwerk bereitzustellen. Bei Kunden, die die WAN-Beschleunigungstechnologie eines anderen Anbieters nutzen, wird die netzwerkbasierte Quality of Service (QoS) mithilfe von XenDesktop Multi-Stream ICA sichergestellt, das die ICA-Daten zwischen Client und Server über mehrere TCP Verbindungen überträgt. Neue Lösungen für das Enterprise Mobility Management (EMM) konzentrieren sich darauf, den Remote-Zugriff auf Anwendungen, Desktops und Daten für Anwender über sichere Netzwerkverbindungen zu ermöglichen, statt die Endgeräte selbst in das Netzwerk zu integrieren.

Dies vereinfacht die Überwachung der Netzwerksicherheit für die IT erheblich. Innerhalb der Infrastruktur sorgen die Virtualisierung von Netzwerkanwendungen und der vermehrte Einsatz von Software-defined Networking (SDN) für sinkende Kosten bei gleichzeitig wachsender Flexibilität.

Einfachere und effizientere Virtualisierungsarchitekturen
Viele der Faktoren, die zu Kostensenkungen in der Desktop-Virtualisierung führen, sorgen gleichzeitig auch für zunehmende Vereinfachung. Bisher mussten Unternehmen Ihre Server- und Storage-Architektur unter großem Aufwand optimieren und ihre Endgeräte sorgfältig auswählen, damit eine annehmbare Performance für die virtuellen Desktops erzielt werden konnte. Heute kann fast jedes Endgerät und jede Infrastruktur eine gute Performance bieten, sodass einfachere und kostengünstigere Architekturen verwendet werden können. Single-Image-Management wird immer einfacher zu implementieren, und Unternehmen können so schnell die administrativen Vorteile erzielen, die sie von der Desktop-Virtualisierung erwarten.

Gleichzeitig kann die IT mittlerweile aus einer breiten Palette ausgereifter Desktop Virtualisierungsarchitekturen auswählen, um die ideale Implementierung für die jeweilige Organisation und deren Anwender zu wählen. Modelle wie Hosted Shared-Desktops, Hosted VDI-Desktops und clientseitige Virtualisierung bieten IT-Organisationen die Flexibilität, die individuellen Anforderungen von unterschiedlichen Benutzergruppen im Unternehmen zu erfüllen – in puncto Anwendungszugriff, Personalisierung, Mobilität, Sicherheit, Performance und Arbeitsstandort.

Fazit 
Desktop-Virtualisierung ist für Kunden heute so lohnenswert wie nie. Angesichts eines hart umkämpften Marktes müssen die Anbieter aller Komponenten der Architektur – von der Desktop-Virtualisierungssoftware über Back-End-Hardware bis hin zu Endgeräten – dem Mooreschen Gesetz folgend bessere Produkte zu niedrigeren Kosten anbieten. Dieses veränderte Marktumfeld erlaubt es Unternehmen jeder Größe, vom Kleinunternehmer bis zum Großkonzern, von der Desktop-Virtualisierung zu profitieren, indem sie eine kostengünstige Möglichkeit erhalten, die Mobilität und Flexibilität ihrer IT zu steigern und dabei gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit und Kontrolle bereitzustellen. Heute, da sich die IT-Strategien und das Angebot an Lösungen ideal ergänzen, ist Business Mobility so greifbar wie nie zuvor.

Weitere Informationen über die Citrix Lösungen für Desktop-Virtualisierung finden Sie unter www.citrix.de/solutions/desktop-virtualization.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.