Die sinkenden Kosten und der wachsende Nutzen von Desktop-Virtualisierung

Im Wettbewerb um Desktop-Virtualisierung ist der Kunde der Gewinner. Das Mooresche Gesetz und die Marktkräfte sorgen für bessere Lösungen zu niedrigeren Preisen.

Der rapide technologische Fortschritt, der vom Mooreschen Gesetz beschrieben wird, bietet IT-Unternehmen einen theoretischen Vorteil, aber erst durch den damit verbundenen Wettbewerb wird aus diesem Vorteil ein echter Mehrwert. Denn während die Anbieter um Marktanteile kämpfen, sinken die Kosten für die Komponenten einer Desktop-Virtualisierungs-Infrastruktur. Gleichzeitig entwickelt sich die Desktop-Virtualisierung rasant weiter und eröffnet neue Möglichkeiten für mehr Mobilität und Flexibilität, die die Menschen und Unternehmen zu immer größeren Leistungen antreiben. Dieser Trend ist also in doppelter Hinsicht gut für Kunden, die bessere Lösungen zu niedrigeren Preisen erhalten, und er ermöglicht es Unternehmen jeder Größe, von einem Service-basierten IT-Konzept zu profitieren.

Desktop-Virtualisierung ist nicht länger nur für Early Adopters und innovative Unternehmen geeignet, sondern gehört mittlerweile zur etablierten IT-Strategie von Unternehmen aller Größenordnungen. Business Mobility und Cloud Computing haben die IT revolutioniert, und durch die Desktop-Virtualisierung wird nun der Wechsel zu einem Service-basierten Ansatz der IT möglich. Durch eine effektivere und sicherere Bereitstellung von Lösungen, die es den Benutzern erlauben, von überall, zu jeder Zeit und mit jedem beliebigen Endgerät zu arbeiten, kann die IT die Geschäftsziele besser unterstützen und gleichzeitig innovativ sein.

Der Nutzen von Desktop-Virtualisierung für Anwender, Unternehmen und IT

Die Desktop-Virtualisierung bietet Unternehmen eine Vielzahl von Vorteilen.

Mobile Mitarbeiter
Desktop-Virtualisierung ermöglicht den Zugriff auf Anwendungen, Desktops und Daten von überall und stellt somit die Basis für Business Mobility dar, die unsere heutige Arbeitsweise und die Geschäftswelt ganz entscheidend verändert. Dadurch können Mitarbeiter einen beliebigen Ort wählen, an dem sie produktiv und effizient arbeiten können, und über jedes beliebige Gerät auf einen kompletten mobilen Arbeitsplatz zugreifen. Das Unternehmen kann mobilere Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen schneller einsetzen, egal ob sie beim Partner oder Kunden, in Niederlassungen und im Außendienst arbeiten. So kann schnell auf sich verändernde Geschäftsanforderungen reagiert werden.

Telearbeit
Indem Mitarbeiter die Zeit, den Ort und das Endgerät für ihre Arbeit frei wählen können (einschließlich des Büros zu Hause), kann eine bessere Balance zwischen Berufs- und Privatleben erzielt und gleichzeitig der Zeit- und Kostenaufwand für den Arbeitsweg reduziert werden. Telearbeit ist darüber hinaus eine hocheffiziente Strategie zur Sicherung der Business Continuity: So können Mitarbeiter sowohl bei geplanten als auch bei ungeplanten Störungen im Arbeitsumfeld (Umzug in neue Geschäftsräume, Naturkatastrophen oder andere Zwischenfälle) ihre Arbeit weiterhin erledigen.

Konsumerisierung
Private mobile Endgeräte haben in den meisten Unternehmen Einzug gehalten. Mit der Desktop-Virtualisierung kann die IT-Abteilung Mitarbeitern Zugriff auf ihren mobilen Arbeitsplatz mit allen benötigten Anwendungen, Desktops und Daten von verschiedensten Endgeräten ermöglichen, z. B. von PCs, Macs, Tablets und Smartphones, während sie gleichzeitig die zentrale Kontrolle behält und Sicherheitsrisiken minimiert werden.

Teil 2 des Beitrags können Sie in den nächsten Tagen auf unserem Blog lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.