Der Nutzen von Desktop-Virtualisierung für Anwender, Unternehmen und IT

Dieser Beitrag ist Teil 2 der Serie über die Vorteile von Desktop-Virtualisierung. Den ersten Beitrag können Sie hier lesen. 

Integration neuer Mitarbeiter
Durch die Bereitstellung von Anwendungen und Desktops für mobile Arbeitsplätze nach Bedarf über ein beliebiges Netzwerk an einem beliebigen Ort kann die IT für neue Mitarbeiter innerhalb von Minuten die benötigten Ressourcen bereitstellen. Dabei kann jede verfügbare Desktop Hardware verwendet werden – einschließlich älterer Geräte, kostengünstiger Thin-Clients, PCs, Laptops und mobiler Endgeräte. Alle Mitarbeiter profitieren so auch bei den anspruchsvollsten Unternehmensanwendungen von größtmöglichem Benutzerkomfort.

Sicherheit und Compliance-Überwachung
Da Anwendungen, Desktops und Daten auch weiterhin im Rechenzentrum zentralisiert sind, kann die IT die Informationen und den Zugriff effektiver überwachen. Richtlinienbasierte Zugriffskontrolle, Protokollierung der Anwenderaktivität, Auditing und Reporting helfen dabei, die strikten Compliance-Anforderungen zu erfüllen. Der Zugriff auf IT-Dienste kann bei verlorenen oder gestohlenen Geräten oder bei Kündigung von Mitarbeitern direkt unterbunden werden, um Datenverluste zu verhindern.

Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum
Mithilfe der Desktop-Virtualisierung kann die IT die Flexibilität der Cloud dazu nutzen, die Infrastruktur je nach Bedarf zu erweitern oder zu reduzieren. Zum Beispiel kann ein Unternehmen vorübergehend zusätzliche Desktops für Zeitarbeiter bereitstellen, die als Betriebskosten abgerechnet werden, sodass keine neuen Kapitalkosten anfallen. Schnellere, flexiblere IT-Prozesse sorgen auch für eine schnellere Wertschöpfung bei strategischen Geschäftsinitiativen wie Fusionen, Übernahmen und neuen Filialeröffnungen und beschleunigen gleichzeitig die Bereitstellung des Online-Zugriffs für neue Geschäftsstellen. Durch zentrales Management und Online-Support-Tools müssen nicht länger an jedem neuen Standort IT-Fachkräfte angestellt werden, sodass die Gemeinkosten reduziert werden. Dies ermöglicht ein einfaches, schnelles und flexibles Wachstum von Unternehmen und folglich schnellere Businesserfolge.

Gebäudekosteneinsparungen
Durch Mobility und Telearbeit, die durch die Desktop-Virtualisierung ermöglicht werden, können Geschäftsstellen verkleinert und wirtschaftlicher betrieben werden, da viele Mitarbeiter von alternativen Standorten aus arbeiten und die Arbeitsplätze am Firmenstandort von mehreren Mitarbeitern genutzt werden können. Arbeitsplätze für Vollzeit-Telearbeiter müssen nicht länger vorgehalten werden.

IT-Effizienz
Durch eine zentrale Architektur kann die IT Anwender an verschiedenen Standorten effektiv unterstützen, indem sie Zugriff auf Anwendungen und Desktops als sichere On-Demand-Dienste bietet. Die Migration von Betriebssystemen – ein wichtiger, aber oft zeitaufwendiger Prozess – lässt sich mit Single-Image-Management schnell und problemlos erledigen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können durch das zentrale Benutzermanagement einen professionelleren IT-Service bieten und gleichzeitig den Arbeitsaufwand reduzieren, der im Zusammenhang mit der Verwaltung verteilter, nicht standardisierter Endgeräte in den meisten KMUs entsteht.

Sinkende Kosten für Desktop-Virtualisierung
Noch vor nicht allzu langer Zeit standen einige Unternehmen der Desktop-Virtualisierung eher skeptisch gegenüber, da sie der Meinung waren, man müsse dafür eine teure und komplexe Infrastruktur kaufen, verwalten und warten. Doch dieses Bild hat sich stark gewandelt. Im Zuge der rasanten technologischen Entwicklung ist die Desktop-Virtualisierung heute deutlich kostengünstiger, was zum einen auf die sinkenden Kosten für die erforderliche Infrastruktur und zum anderen auf den Wettbewerb zwischen den Anbietern zurückzuführen ist.

Die neuesten Lösungen bieten Unternehmen zudem eine größere Flexibilität, die virtualisierte Desktop Umgebung je nach Bedarf anzupassen und zu nutzen. Gleichzeitig haben die führenden Lösungen eine Leistungsfähigkeit und damit einen Benutzerkomfort erreicht, der physischen Desktops in nichts nachsteht oder diese sogar übertrifft. Die Desktop-Virtualisierung braucht einen direkten Kosten-Nutzen-Vergleich deshalb nicht zu scheuen – im Gegenteil, sie schneidet sogar deutlich besser ab.

Teil 3 des Beitrags können Sie in den nächsten Tagen auf unserem Blog lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.