Citrix Workloads aus der Cloud

Autor: Björn Albrecht, Senior IT-Consultant, CEMA GmbH Hamburg

Die Digitale Transformation schreitet weiter voran und der Begriff „Cloud“ ist heute wohl in kaum einem Unternehmen noch wegzudenken. Ich persönlich mag den T-Shirt Spruch „There is no Cloud, just others people‘s Computer“, aber mit dem Begriff Cloud werden nicht nur Computing Ressourcen in einem privaten, öffentlichen oder hybriden Datacenter adressiert.

Es werden viel mehr Services angeboten, die von dem ursprünglichen zyklischen Hardwareinvest, sowie dem entsprechenden Verwaltungsaufwand im eigenen Rechenzentrum weggehen und in Richtung Cloud-Sourcing entsprechende Lösungen bereitstellen.

Was spricht dagegen die bisherigen Windows-Anwendungen und Desktops ebenfalls aus unterschiedlichen Cloud-Infrastrukturen dem Endanwender zur Verfügung zu stellen?

Betrieb von Digitalen Arbeitsplätzen mit Citrix

Die bereits seit Jahren etablierten Citrix XenApp und XenDesktop Services lassen den Betrieb von Digitalen Arbeitsplätzen aus verschiedenen Ressourcenstandorten zu. Die Verwaltung und Konsolidierung der Ressourcen findet zentral durch die Citrix Cloud Services statt. Administratoren finden die gewohnten Verwaltungskonsolen, wie Citrix Studio oder Director auch in der Cloudvariante vor – nur halt nicht mehr ausschließlich im eigenen Rechenzentrum.

Die Ressourcenbereitstellung für z.B. dedizierte Anwendungen kann dabei bei Bedarf noch aus dem On-Premises Datacenter stattfinden und die Workloads sukzessive in die Cloud, wie Microsoft Azure, Amazon Web Services oder eines Rechenzentrumsbetreibers der Wahl transferiert werden. An jedem Ressourcenstandort muss lediglich die Installation zweier redundanter Cloud-Connectoren stattfinden, welche die Kommunikation in Richtung Citrix Cloud Services übernehmen.

Citrix Infrastrukturkomponenten, wie Citrix Delivery Controller, Citrix Lizenzserver oder der hochverfügbare SQL-Server entfallen in dem Ressourcenstandort. Bei Bedarf kann auch das Citrix Gateway (ehemals Netscaler) und der Citrix Storefront über Azure bezogen werden.

Die Citrix Smart Tools

Die Citrix Smart Tools überwachen dabei den Status der Systeme und bieten ebenso die Möglichkeit der Skalierung. Virtuelle Maschinen in Azure werden bedarfsgerecht gestartet oder heruntergefahren, so dass Kosten für den Betrieb nur entstehen, wenn diese auch wirklich benötigt werden. Es besteht hierbei z.B. die Möglichkeit eine hoch performante Maschine incl. NVIDIA-Grafikkarte für komplexe Grafikberechnungen anzumieten. Dann jedoch nur für den Zeitraum, solange die Ressourcen auch wirklich für die Berechnung benötigt werden. Ein weiteres Beispiel könnte eine Firmenakquisition sein, welche weitere Workloads benötigt, die das On-Premise Datacenter nicht mehr hergibt.

Es bieten sich weitreichende Lösungsansätze für diverse Unternehmensanforderungen zur Citrix Workload-Bereitstellung.

Sprechen Sie uns gerne an, wir finden gemeinsam eine für Sie passende Lösung.

Kontaktieren Sie jetzt Ihren CEMA Berater!

Klicken Sie hier, um E-Mails von CEMA zu erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.