Citrix Summit 2017 – Heiter bis wolkig

Auch dieses Jahr war die CEMA wieder bei der Citrix Summit 2017 vertreten, die vom 09.01. bis 11.01.2017 im Convention Center in Anaheim stattgefunden hat. Rund 4000 Teilnehmer (ca. 2100 Citrix Mitarbeiter und 1900 Partner) waren dabei, um die zukünftige Strategie und Neuigkeiten von Citrix zu erfahren und sich gemeinsam auszutauschen.

citrixsummit

Warum heiter? Heiter auf jeden Fall, da laut Citrix das vergangene Jahr 2016 ein großartiges und erfolgreiches Jahr mit dem Fokus auf die Kernprodukte war. Die Mission „sichere Bereitstellung von Anwendungen und Daten“.

Siehe auch: https://www.cema.de/blog/citrix-summit-2016-neues-von-citrix-und-alles-aus-der-cloud/

Die Partner wurden revitalisiert und eine klare Vision und Strategie durchgesetzt.

Die Citrix Summit 2017 stand unter dem Motto „Winning together“ und in der Keynote wurden die Erfolgsfaktoren hierfür durch Tim Minahan (Senior Vice President and Chief Marketing Officer) vorgestellt. Zu weiteren heiteren technischen Neuigkeiten aus der Tech Talks Keynote später mehr.

Warum wolkig? Zum einen, da das Wetter in Kalifornien leider nicht die ganze Zeit mitgespielt hat, zum anderen weil der klare Fokus in Richtung Cloud zu sehen ist.

Mit der Citrix Cloud können Workspaces aus den Technologien XenApp, XenDesktop, XenMobile, Netscaler und Sharefile verwaltet und zur Verfügung gestellt werden, egal ob aus privaten, öffentlichen oder hybriden Cloud-Szenarien.

Der Citrix Cloud Accelerator bietet hier Möglichkeiten durch Trade-Up Angebote bestehende On-Premise Lizenzen in Citrix Cloud Lizenzen zu wandeln.

Siehe: https://www.citrix.com/news/announcements/jan-2017/citrix-unveils-roadmap-to-the-cloud-and-secure-mobility-for-part.html

Doch neben Cloud, Mobility, IoT (Internet of Things) und AI (Künstliche Intelligenz) wurde in der Keynote auch eine weitere wichtige Herausforderung  adressiert: Cyber Security.

Die Bedrohungen und Attacken der letzten Monate zeigen, dass das Thema in allen Bereichen relevant ist und sowohl im Bereich Cloud oder On-Premise ein hohes Risiko darstellt.

Weitere Neuigkeiten aus den Bereichen:

Microsoft Partnerschaft

Wie auch im Jahr zuvor wurde die enge Partnerschaft zwischen Citrix und Microsoft in den Vordergrund gestellt. Dieses zeigt sich unter anderem durch:

XenApp and XenDesktop Essentials for Azure – Neben Anwendungsveröffentlichungen können in Zukunft auch Virtuelle Desktops auf Basis von Windows 10 aus dem Azure Marketplace zur Verfügung gestellt werden. Die Verwaltung erfolgt aus der Citrix Cloud.

XenMobile Essentials for EMS – Citrix XenMobile in Verbindung mit Netscaler kann mit der Microsoft Enterprise Mobility Suite (EMS) kombiniert werden. Die Integration von Netscaler Unified Gateway mit Microsoft EMS ermöglicht zusätzlich eine Umsetzung von Zugriffs-Richtlinien auf Basis von definierten Bedingungen, die an die mobilen Geräte geknüpft sind. Beispielsweise lässt sich eine Anwendung von einem Smartphone nur in einem vorgegebenen GPS-Umfeld (Geofencing) starten.

Skype for Business Optimierungen – Integration in das Citrix HDX Protokoll, welches auch auf einem HDX Ready Raspberry Pi zur Verfügung gestellt werden kann. Egal, ob die Infrastruktur on Premises oder in Azure mit Office 365 bereitgestellt wird.

Windows Server 2016 Support – Schon zur Summit 2016 wurde ein Day 1-Support von Windows Server 2016 in Verbindung mit den Citrix XenApp / XenDesktop Releases angekündigt. Das Zusammenspiel zwischen XenApp auf Server 2016 / Windows 10 und Hyper-V bringt jedoch auch erhöhte Sicherheitsverbesserungen mit sich. Zu erwähnen sind hierbei Secure Boot, vTPM und shielded VMs, die ein Manipulieren der virtuellen Maschinen durch Schadsoftware oder durch unberechtigten Zugriff verhindern.

Siehe: https://technet.microsoft.com/en-us/windows-server-docs/security/guarded-fabric-shielded-vm/guarded-fabric-and-shielded-vms

Migrationen in Richtung Server 2016 und Windows 10 – Kunden, die Ihre Applikationen und Desktops auf das aktuelle Microsoft Betriebssystem migrieren wollen, können mit Citrix AppDNA diesen Prozess beschleunigen und automatisiert Anwendungen und Betriebssystemabhängigkeiten analysieren lassen. Detaillierte Reports liefern Infos zur Kompatibilität und Vorschläge zur Beseitigung von möglichen Problemen.

Citrix XenApp / XenDesktop

Im Bereich Anwendungs- und Desktopbereitstellung gibt es ebenfalls viele Neuigkeiten zu berichten.

Citrix akquiriert Unidesk – Unidesk hat sich auf das Application-Layering spezialisiert. Es werden dabei Anwendungen vom Betriebssystem getrennt und ermöglichen eine flexible Bereitstellung. Dabei ist es unabhängig, welcher Hypervisor oder welche Cloud-Plattform eingesetzt wird. Des Weiteren ist auch die Image-Management-Technologie irrelevant und es können Machine Creation Services (MCS) oder Provisioning Services (PVS) zum Einsatz kommen.

Bei der Application Layering-Technologie von Unidesk wird eine virtuelle Harddisk angelegt, in der lediglich die Anwendung installiert und vom Betriebssystem getrennt ist. Diese VHD oder VMDK wird auf einem Netzwerk-Share abgelegt und kann dem Betriebssystem beim Start zur Verfügung gestellt werden.

osandapplications

Quelle: http://www.unidesk.com/solutions/citrix-xenapp

Eine Erweiterung hierzu ist das Elastic Layering, welches die Bereitstellung von Anwendungen nicht nur auf Betriebssystem-, sondern auch auf Benutzer-Ebene zulässt. Es ist hiermit möglich auf einem Multiuser-Host (klassisch XenApp) nur bestimmten Benutzern eine Anwendung in einem veröffentlichten Desktop zur Verfügung zu stellen. Die Anwendungs-Disk wird dem Benutzer zur Laufzeit eingebunden und ermöglicht den Anwendungsstart, wobei andere Benutzer auf dem gleichen Server hiervon nicht beeinflusst werden und keinen Zugriff auf die Anwendung erhalten.

Die Unidesk Application-Layering-Technologie soll in Zukunft allen Citrix Kunden mit aktiver Software Maintenance zu Gute kommen. Das Produkt wird jedoch auch weiterhin separat vertrieben werden, damit auch VMWare Horizon – und Microsoft VDI-Kunden in den Genuss kommen.

HDX Protokoll

Bereits mit dem Release 7.11 von XenApp / XenDesktop wurde die neue Adaptive Display Technologie vorgestellt, welche eine Unterteilung in verschiedene Codecs für die unterschiedliche Nutzung von Text, Bildern und Videos innerhalb einer HDX / ICA-Session ermöglicht. Dieses gewährleistet eine bessere Benutzererfahrung bei unterschiedlichen Netzwerkbandbreiten.

Siehe: https://www.citrix.com/blogs/2016/09/28/hdx-graphics-gone-hybrid/

Diese Entwicklung wird sich in den nächsten Releases durch das Enlightened Datatransport erweitern und u.a. 10x schnelleres Drucken und Filetransfer innerhalb des HDX Kanals ermöglichen, welches durch die vorrangige Nutzung von UDP anstatt TCP als Transporttyp erreicht wird.

Des Weiteren soll eine Einsparung der Netzwerkbandbreite um 60% erreicht werden.

Siehe: https://www.citrix.com/blogs/2016/12/08/take-a-look-under-the-hood-of-next-generation-hdx/

https://www.citrix.com/blogs/2017/01/11/hdx-next-cuts-bandwidth-by-up-to-60-yes-sixty-percent/

Citrix XenServer

Auch beim Hypervisor Citrix XenServer gibt es erfreuliche Neuigkeiten. Es wird einen XenServer 7.1 als Long-Term Support Release (LTSR) über ganze 10 Jahre geben. Dieses bedeutet, wie schon bei XenApp / XenDesktop, dass Kunden die Möglichkeit haben auf eine Version zu setzen, die einen langen Produkt-Lebenszyklus hat ohne auf eine neues Build aktualisieren zu müssen.

Zusammen mit dem Hersteller Bitdefender in Verbindung mit Citrix XenServer 7.1 wurde eine agentenlose Sicherheitslösung vorgestellt, die über XenServer Direct Inspect APIs und Hypervisor Introspection (HVI) ein direktes Scannen im Arbeitsspeicher der XenApp Gastbetriebssysteme ermöglicht.

Siehe: https://www.citrix.com/blogs/2017/01/11/secure-browsing-with-citrix-bitdefender/

Citrix Netscaler

Mit Netscaler MAS (Management and Analytics System) sind die Monitoring- und Analysefunktionalitäten erweitert worden. Die zentrale Netzwerkmanagement-Lösung ermöglicht Verwaltung, Monitoring und Troubleshooting von Anwendungsperformance und Sicherheitsbedrohungen, sowie WAN Optimierungen mit Netscaler SD-WAN.

Netscaler SD-WAN wird um einen cloudbasierten Zero Touch Service erweitert. Die Netscaler SD-WAN Appliance muss von den Administratoren lediglich zu dem einzusetzenden Standort zur WAN-Optimierung geschickt und mit dem Internetzugang verkabelt werden. Das Gerät nimmt automatisch Kontakt zur Cloud auf und erhält an Hand der Seriennummer die benötigte Lizenz und sämtliche vordefinierte Konfiguration.

Mein Fazit zur Summit:

Ich habe bei der Citrix Summit 2017 viele interessante Vorträge und Breakout-Sessions genießen können. Im Bereich der Instructor-based Labs, welche über jeweils 3 Stunden gingen, konnte ich mich unter anderem mit „Deploying StoreFront Federated Authentication Service“ und „Deploying Workspace Environment Management for XenApp and XenDesktop“ befassen. Beides im täglichen Geschäft interessante Themen. Federated Authentication Services machen „früher“ gängige Active Directory Vertrauensstellungen überflüssig und ermöglichen dynamische Authentifizierungsmethoden im derzeitigen Cloud-Zeitalter.

Das Citrix Workspace Environment Management ist seit der Übernahme des Unternehmens Norskale durch Citrix im September 2016 Bestandteil von XenApp / XenDesktop für Enterprise und Platinum Kunden mit aktiver Software Maintenance. Bisher habe ich leider in Projekten hierzu noch keine praktischen Erfahrungen sammeln können, die ich jetzt im Hands-On-Lab bei der Summit nachholen konnte.

Mein erster Eindruck: WOW! Ein wirklich umfangreiches Werkzeug für das Ressourcen Management, sowie User Environment Management.

Zum einen kann verhindert werden, dass Applikationen in einer XenApp-Umgebung unkontrolliert Ressourcen eines VDAs konsumieren und somit andere Benutzer negativ beeinflussen. Eine Performanceoptimierung für die Anwendungsbereitstellung und bessere Anmeldezeiten. Zum anderen kann die Benutzerumgebung angepasst werden und mit Filtern und Bedingungen verknüpft werden. Funktionen, welche zwar auch teilweise mit aktuellen Microsoft Gruppenrichtlinienobjekten möglich sind, hier jedoch aus einer Managementkonsole mit umfangreichen Monitoringmöglichkeiten und Trend Reports im Bereich Performance.

Ich freue mich wirklich darauf, das Citrix Workspace Environment Management in Kundenumgebungen zu implementieren.

Ansonsten gibt es viele Neuigkeiten in allen Kernbereichen von Citrix und über das Jahr verteilt werden weitere folgen.

Die Übernahme von Unidesk integriert sich meiner Meinung nach sehr gut in das bestehende Portfolio, auch wenn es wahrscheinlich die grad recht neu eingeführte Citrix AppDisk-Technologie obsolet macht. Es vereinfacht in Zukunft die Administration, dass weniger Master-Images bereitgestellt werden müssen und Anwendungen und Betriebssysteme getrennt voneinander behandelt werden können. Ebenso wird somit für die Applikationen „der Weg in die Cloud“ vereinfacht.

Die CEMA als Ihr Ansprechpartner für die neuen Technologien freut sich auf Ihre Anfragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.