Catering- und Gastroexperte Stockheim-Gruppe automatisiert mit CEMA Online Backup-Service

Einfache und effiziente Datensicherung über alle Standorte hinweg

Die Stockheim-Gruppe sichert die Daten der bundesweiten Standorte automatisiert über das Online-Backup der CEMA AG und sorgt so für ein schnelles, zuverlässiges und kosteneffizientes DisasterRecovery.

 

Die Stockheim-Gruppe mit insgesamt 1200 Mitarbeitern bundesweit hat die Geschäftsschwerpunkte Verkehrsgastronomie, Event Catering sowie Messe- und Kongressgastronomie. Neben dem Stammsitz Düsseldorf zählen Hamburg, Karlsruhe und Köln zu den wichtigsten Standorten des 1948 gegründeten Familienunternehmens.

 

Die Datensicherung hat Stockheim jetzt dem langjährigen IT-Partner CEMA anvertraut. Jede Nacht werden die Daten der elf rechtlich eigenständigen Gesellschaften automatisch in das Hochsicherheitsrechenzentrum nach Frankfurt/Main auf die durch den Dienstleister betriebene IT-Infrastruktur übertragen. „Das Online-Backup ist für uns als dezentral aufgestelltes, mittelständisches Unternehmen ideal. Es ist einfach, entlastet uns zeitlich und personell und ist deutlich sicherer. Im Notfall können wir jetzt innerhalb weniger Minuten unternehmenskritische Daten wiederherstellen“, sagt IT-Leiter Gregor Musiol. Denn nicht gewechselte oder falsch gelagerte Sicherungsbänder – solche Handicaps sind passé.

 

Aufwändige und fehleranfällige Bandsicherung ablösen

Von Langenfeld aus betreut ein neunköpfiges Team die 280 Anwender und die IT-Landschaft der über das Bundesgebiet verteilten 22 Standorte. Wichtige Dienste und Applikationen stellt das Unternehmen zentral virtualisiert bereit, um schnell auf Anforderungen der Fachabteilungen reagieren zu können. Das Backup wurde bislang jedoch dezentral durch die einzelnen Gesellschaften vor Ort durchgeführt. Ein fehleranfälliger und äußerst aufwändiger Prozess. Denn immer wieder mussten neue Power User geschult werden, damit diese neben ihren eigentlichen Aufgaben in der Gastronomie die Datensicherung erledigten. „Ein nicht gewechseltes Tape oder der krankheitsbedingte Ausfall des Verantwortlichen führten schon mal dazu, dass ein Bereich ohne aktuelle Datensicherung arbeiten musste“, erinnert sich Musiol. Zudem bedeutete es häufig einen Aufwand von einigen Stunden, das richtige Sicherungsband zu identifizieren und die dringend benötigten Daten wieder herstellen zu können. Das kostete besonders bei eng terminierten Aufträgen wertvolle Zeit.

 

Kosteneffizientes Backup mit Hochsicherheitsstandards

Die Stockheim-Gruppe prüfte daher verschiedene Backup-Optionen. „Das Online-Backup der CEMA hat uns unter Kosten- und Organisationsaspekten überzeugt“, begründet Musiol die Entscheidung. „Ohne in Hard- oder Software zu investieren, haben wir rechtskonforme, verlässliche und professionelle Backup-Prozesse auf dem technisch neuesten Stand etabliert.“ Hochsicherheitsstandards wie verschlüsselter Datentransfer, mehrstufig vorgehaltene Daten oder Notstromversorgung schützen die Informationen und gewährleisten im Ernstfall den laufenden Geschäftsbetrieb. „Solche Maßnahmen selbst zu schultern, rechnet sich für die wenigsten mittelständischen Unternehmen. Auch weil der Betrieb und das Monitoring der Backup- und Restore-Prozesse aufwändig ist“, ist CEMA-Projektleiter Markus Lechtenbrink überzeugt.

 

Daten-Recovery innerhalb von Minuten

In Zusammenarbeit mit den einzelnen Gesellschaften bestimmte die zentrale EDV-Abteilung, welche Daten wie zu sichern sind und definierte die Service Levels. Die CEMA stellte in einem Proof-of-Concept die technische Machbarkeit des Online-Backups sicher. „Knackpunkte sind die benötigte Bandbreite für die Datenübermittlung sowie die Integration der unterschiedlichen Technologien in die Backup-Lösung“, erläutert Lechtenbrink. Bei der Stockheim-Gruppe ließen sich sämtliche Dateiformate und sogar Datenbanken wie Concept16 problemlos einbinden. Nach der initialen Vollsicherung mit einem Datenvolumen von rund 2,5 Terabyte werden täglich nur noch die Änderungen gesichert. Die in den SLAs geforderten wöchentlichen Vollsicherungen werden synthetisch erzeugt. Durch Enterprise-Technologien wie Echtzeit-Komprimierung und client-seitiger Deduplizierung auf Blockebene verringert sich die Datenmenge sowohl bei der Übertragung als auch bei der Speicherung im Rechenzentrum um mehr als 85 Prozent. Das spart Bandbreite und gleichzeitig Kosten, da das Online-Backup serviecegerecht anhand des größten Jobs pro Monat plus bei Bedarf nach belegtem Speicher für die Langzeitspeicherung (jeweils pro GB) abgerechnet wird. Zudem verfügt die Stockheim-Gruppe jetzt über ein mehr als ausreichendes Zeitfenster, was angesichts wachsender Datenmengen ein weiterer wichtiger Vorteil ist.

 

Volle Kontrolle und mehr Freiraum fürs Kerngeschäft

Jeden Morgen erhält IT-Leiter Musiol einen Bericht über den nächtlichen Sicherungslauf. Dadurch hat er volle Übersicht über sämtliche Standorte. Er sieht die aktuellen Sicherungsständeund ob Fehlermeldungen vorliegen, beispielsweise weil bestimmte Daten aufgrund von Wartungsarbeiten an einem Server nicht gesichert wurden. Mit wenigen Mausklicks an der Bedienkonsole oder per Anruf beim Helpdesk der CEMA lässt sich der Backup-Lauf nachholen. Ebenso einfach lassen sich bei Bedarf bestimmte Daten, komplette Datenbanken oder sogar einzelne Mails zurückspielen.

 

„Durch das Online-Backup der CEMA hat die gesamte Stockheim-Gruppe erheblichen personellen und organisatorischen Freiraum gewonnen“,konstatiert Musiol zufrieden. Die einzelnen Gesellschaften brauchen keine Power User mehr abzustellen. Die zentrale EDV-Abteilung erspart sich aufwändige Routinearbeiten. Stattdessen teilt sie einfach ihre Anforderungen der CEMA mit, die diese umsetzt. „Das ist eine riesengroße Entlastung!“, sagt Musiol. „Wir können uns voll darauf konzentrieren, die User und den Geschäftsbetrieb zu unterstützen.“ Nicht zum Kerngeschäft zählende Themen, die den Aufbau speziellen Knowhows erfordern, beispielsweise Microsoft Exchange, Virtualisierung oder der Support der IT-Infrastruktur, werden von den Spezialisten der CEMA übernehmen. „Unsere Zusammenarbeit läuft hervorragend. Die CEMA löst nicht nur Probleme, sondern berät uns auch strategisch. Wir fühlen uns daher sehr gut aufgehoben.“

 

Auf einen Blick

  • Kunde: Die Stockheim-Gruppe (www.stockheim.de) mit Sitz in Langenfeld zählt mit 1.200 Mitarbeitern deutschlandweit zu den führenden Anbietern in den Bereichen Verkehrs- und Messegastronomie sowie Catering. Bewirtschaftet werden Flughäfen, Bahnhöfen, Messen, Kongresse und Events im gesamten Bundesgebiet. Das 1948 in Düsseldorf gegründete Familienunternehmen wird in zweiter Generation von Karl-Heinz Stockheim geführt.
  • Herausforderung: Aufwändige und fehleranfällige Bandsicherung in den dezentral organisierten und über Deutschland verteilten Gesellschaften durch ein einfaches, sicheres und wirtschaftliches Backup ablösen.
  • CEMA-Leistung: OnlineBackup Services mit Langzeitspeicherung der Daten als Komplettpaket.
  • Projekt: Konzeption, Validierung und Realisierung sowie Betrieb der Backup-Lösung im Hochsicherheitsrechenzentrum in Frankfurt/Main.
  • Systemumfeld: Microsoft Netzwerk-Betriebssysteme im Client-/Serverumfeld, Microsoft Active Directory Services (größtenteils virtualisiert mit VMware vSphere und DataCore SANsymphony-V
  • Applikationsumfeld: Microsoft Exchange 2010, zentrale und dezentrale Datenbanken (u.a. MS SQL, Concept16), Fileservices, verschiedene branchenspezifische Anwendungen wie z.B. Kühlhausüberwachung, Kassensysteme und Bankettplanung
  • Nutzen: Hochverfügbare Geschäftsdaten; rechtskonforme und automatische Datensicherung; keine Investitionen in Hard- und Software sowie Personal; zuverlässiger Schutz vor Datenverlust und Haftungsrisiken; drastisch reduzierter organisatorischer und zeitlicher Aufwand; mehr Freiraum für das Kerngeschäft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.