Webkonferenzsysteme für eLearning und Teamarbeit: BigBlueButton und Microsoft Teams im Vergleich

Mann präsentiert am Laptop

BigBlueButton vs. Microsoft Teams

BigBlueButton (BBB) macht als Open-Source-Alternative etablierten Anwendungen wie Microsoft Teams oder Zoom zunehmend Konkurrenz. Das ursprünglich für Schulen und virtuellen Unterricht entwickelte Webkonferenzsystem BigBlueButton wird mittlerweile auch verstärkt von Unternehmen und Organisationen genutzt, um in virtuellen Räumen Wissen interaktiv auszutauschen.

Microsoft Teams wird dagegen hauptsächlich für die interne Kommunikation angewendet und bietet neben Videokonferenzen integrierte Cloud-Dienste mit einer zentralen Ablage für gemeinsame Daten. Immer wieder werden wir daher gefragt: Welches Produkt ist besser: Microsoft Teams oder BigBlueButton? Und hier können wir sagen: Das hängt ganz allein von Ziel und Zweck ab. Daher die wichtigsten Punkte und Unterschiede zwischen BigBlueButton und Microsoft Teams im Überblick.

 

Interaktives eLearning vs. vernetzte Teamarbeit

BigBlueButton kommt ursprünglich aus dem eLearning-Bereich und hat beim interaktiven Wissensaustausch und -transfer sowie digitalen Konferenzen seine Stärken. Bei Teams steht die schnelle Kommunikation über unterschiedlichste Kanäle (z.B. IP-Telefonie, Online-Besprechungen, Datenablage) für die vernetzte Teamarbeit im Vordergrund.

 

Welche Möglichkeiten gibt es für Videokonferenzen, Webinare und Meetings?

Konferenzen, Mitgliederversammlungen, Unterricht oder eine Präsentation für Kunden digital abhalten – all das geht mit BigBlueButton einfach und intuitiv. Die dazu erforderlichen Online-Räume lassen sich per Mausklick erstellen. Die gemeinsame Nutzung von Audio, Video, Folien, Whiteboard, Chat und Bildschirm ist in Echtzeit ermöglicht.

Die Benutzeroberfläche ist selbsterklärend. Als Moderator kann ich mit wenigen Klicks den Teilnehmern unterschiedliche Rechte zuweisen: beispielsweise ob sie Präsentationen hochladen oder das Whiteboard nutzen dürfen. Oder ob sie das Meeting starten dürfen, auch wenn der Moderator noch nicht anwesend ist. Ein Vorteil: Bei regelmäßigen Terminen bleiben die Raumnummer, und damit der Login, über den gewünschten Zeitraum gleich.

Darüber hinaus bietet BigBlueButton eine Reihe nützlicher Tools wie:

  • Beliebig viele Nebenräume (Breakout-Räume), z.B. für die Arbeit in Kleingruppen oder für 1:1-Gespräche per Mausklick bereitstellen
  • Gruppennotizen
  • Ad-hoc-Umfragen/Abstimmungen bzw. digitales Handzeichen
  • Gemeinsames Arbeiten am Whiteboard (Tastatur und Freihand)
  • Mitschnitt der Veranstaltungen
  • Einbindung von Präsentationen und Videos

Teams bietet ähnliche Funktionen. Allerdings ist es aufwändiger, für externe Teilnehmer („Gäste“) die Nutzung von Funktionen wie gemeinsames Arbeiten am Whiteboard oder an Dokumenten freizugeben.

Jetzt für unser BBB registrieren und das CEMA Online-Learning kostenlose testen

 

Funktionen für vereinfachte Kommunikation & interne Zusammenarbeit

Teams hat bei der digitalen Zusammenarbeit die Nase vorn. Es vereinfacht kollaboratives Arbeiten indem es alle Kommunikationskanäle auf einer webbasierten, standardisierten Plattform vereint.

Der Vorteil für Anwender: Sie können per PC, Laptop, Tablet oder Smartphone von überall aus über dieselbe Nutzeroberfläche auf Chats, Wikis, Dokumente, Newsfeeds, Datenablage, Whiteboard und Anrufe zugreifen. Dateien werden über die Cloud geteilt und in Echtzeit gemeinsam bearbeitet. Alle Informationen und Kommunikationskanäle sind jederzeit verfügbar.

Bei BigBlueButton hingegen ist die Nutzung der unterschiedlichen Kommunikationskanäle und Collaboration-Werkzeuge nur innerhalb der Veranstaltung möglich. Ist der Online-Raum geschlossen, dann braucht man für Team-Aktivitäten wie das Teilen von Dokumenten eine angebundene Plattform, z.B. Moodle im Bildungsbereich.

 

Wie funktioniert die Teilnahme externer Nutzer?

Die Teilnahme von Gastnutzern (z.B. Firmenkunden, Geschäftspartner) ist sowohl bei Teams und BigBlueButton möglich. Gastnutzern steht Teams in eingeschränkter Form offen. Sie werden per Weblink eingeladen und können per Plug-In oder den Browser an der Team-Sitzung teilnehmen.

Auch bei BigBlueButton reicht ein Klick auf den zugeschickten Weblink, um an einem Webinar oder einer Videokonferenz teilzunehmen. Es wird kein zusätzlicher Client benötigt, denn BigBlueButton funktioniert plattformunabhängig auf jedem modernen Browser sowie mobil. Auch eine Einwahl über das Festnetz ist möglich.

 

Aufwand & Kosten für Installation und Betrieb

BigBlueButton läuft browserbasiert und ist innerhalb kürzester Zeit eingerichtet. Es müssen lediglich die Nutzerkonten (Name und E-Mailadresse) für die Leiter von Meetings oder Webinaren angelegt werden, damit diese z.B. virtuelle digitale Räume oder Konferenzen starten können. Kosten fallen für den Server bzw. für dessen Hosting an. Die Nutzung der Software selbst ist kostenlos. Die BBB-Instanz lässt sich im Browser verwalten.

Der finanzielle und personelle Aufwand ist bei Teams deutlich höher. Firmen brauchen Microsoft 365-Lizenzen, damit Mitarbeiter den vollen Umfang von Teams nutzen können. Zusätzlich muss für jeden internen Nutzer ein Account eingerichtet werden.

 

Was ist bei der Performance zu beachten?

Bei beiden Collaboration-Tools hängen Performance und Kapazität davon ab, welche Art der Kommunikation gewählt wird. Laut Hersteller können in Teams bis zu 300 Personen an Besprechungen per Audio-, Video- und Bildschirmfreigabe teilnehmen. Im Video-Chat, bei dem jeder seine Web-Cam aktiviert hat, werden derzeit allerdings nur bis zu neun Teilnehmer gleichzeitig angezeigt. (Quelle: https://www.computerweekly.com/de/feature/Videokonferenzen-in-Microsoft-Teams-mit-mehreren-Teilnehmern)

Grundsätzlich brauchen BigBlueButton-Instanzen mehr Rechnerleistung, da sie mehr Datenvolumen produzieren als Teams. Die maximale Gruppengröße für Audio- und Videokonferenzen liegt bei der aktuellen Version bei bis zu 200 Teilnehmern pro Raum. Aktivieren alle Teilnehmer ihr Web-Cam, dann reduziert sich die Zahl auf 20 pro Instanz.

An einer Aufstockung der Kapazitäten wird aktuell gearbeitet. Sie kann bereits als Alpha-Version getestet werden.

 

Wie sieht es mit der Integration weiterer Anwendungen aus?

In Teams können mehr als 250 weitere Business-Apps eingebunden werden. BigBlueButton lässt sich sowohl mit Open Source-Tools als auch mit proprietären Tools integrieren. So gibt es eine Schnittstelle zu gängigen Bildungsplattformen wie Moodle oder Ilias und sogar zu Microsoft 365. Weitere Schnittstellen können bei Bedarf selber entwickelt werden.

 

Fazit

Microsoft Teams ist sicherlich das umfangreichere Tool, dafür aufwändiger und teurer. Wer seinen Mitarbeitern eine Plattform für den Modern Workplace bereitstellen möchte, damit sie flexibel und ortsunabhängig im Büro oder Home Office arbeiten können, und gleichzeitig interne Abläufe beschleunigen möchte, der ist mit Teams gut bedient.

Für Videokonferenzen, digitale Besprechungen und das Thema Online Learning bietet BigBlueButton alle Funktionen, die man braucht – bei weniger Aufwand und Kosten. Der offene Quellcode erleichtert individuelle Anpassung oder Weiterentwicklungen. BigBlueButton ist DSGVO-konform und lässt sich durch uns als Systemhaus nach Ihren Anforderungen hosten – in einem deutschen Rechenzentrum.

Manche unserer Kunden fahren auch zweigleisig: Sie nutzen Microsoft Teams für die schnelle Kommunikation und BigBlueButton für Webinare, Konferenzen und als Online Learning Plattform.

Offene Fragen? Kontaktieren Sie uns. Wir beraten Sie gerne!

 

Die Tools im Überblick: Download

Vergleich BBB vs. MS Teams

Hier PDF downloaden